Zugsübung mit Rotem Kreuz und Statisten

Am 26.04 fand im Rahmen der Frühjahrausbildung die erste Zugsübung 2019 statt. Eine besondere Freude war es für uns, ein Rettungsteam bei uns begrüßen zu dürfen. Weiters wurden 3 Figuranten vom Realistik-Team des Roten Kreuzes geschminkt und für die Übung vorbereitet

 Das Übungsszenario war folgendes: Bei Baumschnittarbeiten brach ein Baum noch während der Fällarbeiten ab und begrub den Forstarbeiter unter sich. Ein vorbeifahrendes Fahrzeug wurde vom Baum getroffen, die zwei Insassen wurden unbestimmten Grades verletzt und konnten den PKW nicht mehr selbstständig verlassen

Sofort nach der Ankunft des Löschfahrzeuges wurde ein Feuerwehr-Notfallsanitäter zum verunfallten Forstarbeiter geschickt, der diesen bis zum Eintreffen des Rettungswagen betreute und versorgte. Die Mannschaft des Löschfahrzeuges bereitete unterdessen die Menschenrettung vor und sicherte den Baum ab. Die Besatzung des Tanklöschfahrzeug stellte den Brandschutz und die Beleuchtung bereit und begann anschließend mittels Motorkettensäge, das Auto freizuschneiden.

Nach kurzer Zeit konnte der Forstarbeiter, der beim Unfall eine offene Unterschenkelfraktur erlitten hatte, unter Zusammenarbeit von Rettung und Feuerwehr aus dem Gefahrenbereich gerettet und abtransportiert werden. Kurz darauf konnte die Beifahrerin des PKW über die Rückbank und der Fahrer über die Fahrertür gerettet werden. Im Feuerwehrhaus erfolgte im Anschluss eine Übungsnachbesprechung und eine gemeinsame Evaluierung mit den Rettungskräften. Dadurch ist es möglich, solche Szenarien noch effektiver und schneller abzuarbeiten. Auch auf die Gefahr von Gaspatronen bei Gurtstraffern wurde nochmals vom Einsatzleiter Florian Hauss hingewiesen.

Wir möchten uns sehr herzlich beim Roten Kreuz Ybbs für die gute Zusammenarbeit bei dieser Übung bedanken. Ein herzlicher Dank gilt auch dem Realistik-Team, die die Figuranten sehr realitätsnahe geschminkt hatten.




1200

Einsatzstunden

20000

freiwillige Stunden

340

Ausbildungsstunden