Bezirksübergreifende Einsatzübung

Am Freitag den 08 März fand eine große Einsatzübung mit der Freiwilligen Feuerwehr Wieselburg (Bez. Scheibbs) und dem Roten Kreuz Ybbs statt.

Übungsannahme war dabei ein Busunfall mit mehreren verletzen, eingeschlossenen Personen.

Gegen 19:00 Uhr fand dazu die Alarmierung der Einsatzkräfte statt. Als ersteintreffende Blaulichtorganisation machten sich die zwei Rettungsteams ein Lagebild. Dabei wurde folgendes festgestellt:

Ein Bus war auf ein Baumaschine aufgefahren, der Buslenker sowie eine im vorderen Teil des Busses befindliche Person wurde durch den Aufprall im deformierten Fahrzeug eingeklemmt. Im hinteren Bereich des Busses befanden sich einige Kinder, die scheinbar unverletzt waren. Weiters lag im rückwertigen Teil des Busses eine Person, die nicht mehr aufstehen konnte. Durch den abrupten Stillstand des Busses kam es im Nachfolgeverkehr zu einem Unfall mit einem PKW, welcher am Dach zu liegen kam. Der Fahrer des PKWs hing dabei noch im Gurt und war laut der ersten Lagemeldung bewusstlos. Insgesamt musste somit von 6 verletzten Personen ausgegangen werden.

Sofort nach Eintreffen unserer Feuerwehr wurde der verunfallte PKW sowie der Bus gegen Wegrollen und Wegkippen abgesichert. Zeitgleich wurde von einem Trupp die Crash-Rettung der bewusstlosen Person im PKW unter Absprache mit dem Roten Kreuz durchgeführt sowie von einem anderen Trupp ein Zugang zum Bus über eine Leiter sowie die Rettungsplattform geschaffen.

Nachdem sich das Sanitätsteam im Bus einen Lageüberblick geschaffen hatte, wurde folgende Mitteilung an die eingesetzten Feuerwehrkräfte weitergegeben: Der Busfahrer sowie die zweite Person im vorderen Fahrzeugteil waren eingeklemmt und schwer verletzt und mussten so schnell wie möglich gerettet werden. Die im hinteren Teil des Busses liegende Person, hatte laut Ersteinschätzung eine Wirbelsäulenverletzung und musste so schonend wie möglich gerettet werden.

Zeitgleich traf die Feuerwehr Wieselburg ein, welche sofort mit der Rettung des Busfahrers unter Zuhilfenahme von schwerem technischen Rettungsgerät begann.

Als die Rettung der Personen am Laufen war, kam es zu einer starken Rauchentwicklung mit Kleinbrand am verunfallten PKW. Dieser konnte aber sofort durch den positionierten Brandschutz abgelöscht werden.

Für die Rettung der Person mit Wirbelsäulenverletzung mussten im Bus zwei Sitzreihen komplett entfernt werden, um sich Platz für die schonende Rettung zu schaffen. Unter Absprache mit den Rettungsteams wurden schlussendlich alle Personen über Spineboard und Schaufeltrage aus dem Bus gerettet und anschließend der weiteren medizinischen Behandlung zugeführt.

Rund 30 Minuten nachdem die Menschenrettung im Bus begonnen wurde, konnte diese erfolgreich beendet werden.

Für alle beteiligten Organisationen konnte bei der Übungsnachbesprechung im Anschluss ein großer Benefit aus der Übung gezogen werden sowie auch ein Ansatz für den weiteren Verbesserungsprozess geschaffen werden. Die Statisten bei der Übung waren vom professionellen Auftreten und der Handlungsentschlossenheit aller eingesetzten Kräfte überwältigt und lobten den guten Ablauf bei der Personenrettung.

Für uns als Feuerwehr zeigt sich wieder einmal, dass das gemeinsame Üben mit anderen Feuerwehren und Rettungsorganisationen ein wichtiger Bestandteil einer modernen Ausbildungsstruktur ist und alle davon profitieren können.

Wir bedanken uns bei:

  • Firma Wopfinger für das Übungsgelände
  • Freiwillige Feuerwehr Wieselburg Stadt & Land
  • Rotes Kreuz Ybbs an der Donau
  • Allen Statisten für die Teilnahme
  • Wippel Alexander für die Spende des Gebäcks

Fotos: Rotes Kreuz Ybbs an der Donau, FF Petzenkirchen-Bergland (Stamminger)

2200

Einsatzstunden

7.000

freiwillige Stunden

1000

Ausbildungsstunden